Aktuell

  • Migration Sammeln (02.2015-07.2016)

    Mit 31. Juli 2016 endete das Projekt Migration Sammeln. Im Zuge des eineinhalbjährigen Projektes wurden rund 770 Objekte für das Wien Museum zur Geschichte der Arbeitsmigration aus Jugoslawien und der Türkei gesammelt. Diese Sammlung wäre ohne die Bereitschaft der Zeitzeug_innen, uns ihre persönlichen Lebensgeschichten zu erzählen und einen Teil ihrer Erinnerungen an die Sammlung der Stadt Wien zu übergeben, nicht zustande gekommen. Wir danken ihnen für das Vertrauen, das sie uns entgegenbrachten, und für die Zeit, die sie uns geschenkt haben. Für uns war es eine sehr schöne, spannende...Read more

  • Bilder von der Arbeit

    Drei Männer stehen in entspannter Pose am Gehsteigrand. An ihrer Kleidung sowie dem Schutt und den Werkzeugen im Hintergrund ist ersichtlich, dass es sich um Bauarbeiter auf einer Baustelle handeln muss. Der Mann mit Hut und Zigarette zwischen den Lippen ist der Jugoslawe Petar Mijatović, der zum damaligen Zeitpunkt bei der Baufirma Terrag Asdag beschäftigt war. Vielleicht handelt es sich bei den beiden anderen um zwei jener 50 bis 100 Landsleute aus der Gegend um Brčko, die über Petar Mijatovićs Vermittlung bei der Firma Beschäftigung gefunden hatten. Trotz der Spuren, die die Zeit auf...Read more

  • Unterstützung im Dickicht der Bürokratie

    Eine Schreibmaschine der Marke IBM als letztes verbliebenes Büroinventar der Ausfüllhilfe und Beratung von Jedinstvo – Servis Kluba Jedinstvo –, die 1972 in der Salmgasse 15 im 3. Wiener Gemeindebezirk, vis á vis der jugoslawischen Konsulatsabteilung, eröffnet wurde. Fünf Tasten der Schreibmaschine wurden ausgetauscht und mit den im Serbokroatischen benötigten Schriftzeichen Ć, Č, Đ, Š, Ž ersetzt. Gegen Bezahlung wurde in der Servicestelle Hilfe beim Ausfüllen behördlicher Schriftstücke angeboten. Dort suchten jugoslawische Staatsbürger_innen Unterstützung, wenn sie zum Beispiel einen...Read more

  • Selbstermächtigung durch Bildung

    Im Jahr 2008 gestaltete der Verein Miteinander Lernen – Birlikte Öğrenelim. Beratung, Bildung und Psychotherapie für Frauen, Kinder und Familien mit Migrationshintergrund zum 25-jährigen Jubiläum eine Fotoausstellung im Vereinslokal in der Koppstraße im 16. Wiener Gemeindebezirk. Die Ausstellung dokumentiert die vielfältigen Tätigkeitsbereiche der ersten Beratungsstelle für Migrantinnen aus der Türkei in Wien. Deren Gründungsgeschichte geht auf eine Initiative von entwicklungspolitisch interessierten Studentinnen und dem Verein Frauensolidarität zurück. 1983 startete das „Türkinnenprojekt...Read more

  • Alle die hier sind, sind von hier!

    Der Button wurde für die Ausstellung „Es ist kein Traum!“ des Projektes „Verborgene Geschichte/n – Remapping Mozart“ im Mozartjahr 2006 in vier Sprachen (Deutsch, Französisch, Serbisch und Türkisch) produziert. Das Design stammt vom Wiener Grafikbüro „Toledo i Dertschei“. „Alle die hier sind, sind von hier!“ ist eine Übersetzung der französischen Parole „On est ici, on est d’ici“, mit der die Organisation politique (gegründet 1985, 2007 aufgelöst) im Kampf gegen Rassismus an die Öffentlichkeit ging. Die Besucher_innen der Ausstellung wurden aufgefordert, die Buttons mitzunehmen und damit...Read more

  • Die Auserwählten

    Klassenfoto Nummer 1: 31 Mädchen und ein Lehrer. Die Besitzerin des Fotos, Zorica Mijatović (geb. Janosević) sitzt in der ersten Reihe in der Mitte (vierte von rechts). Das Foto wurde 1972 in der Hauptschule in der Hörnesgasse im 3. Wiener Gemeindebezirk aufgenommen, ein Jahr nach der Ankunft von Zorica Mijatović in Wien. Auf der Rückseite finden sich die Unterschriften ihrer Klassenkolleginnen. Zorica Mijatović besitzt aber noch ein weiteres Foto, das an demselben Tag in der Klasse aufgenommen wurde. Darauf ist sie gemeinsam mit fünf anderen Mädchen im Klassenzimmer zu sehen. Was die...Read more

  • Zum Abschied

    Im Jahr 1973 erhielt Slobodanka Kudlaček-Ritopečki von ihrem Schüler Milorad eine Zeichnung, auf der sie mit dem kleinen Jungen an der Hand porträtiert ist. Die studierte Dolmetscherin unterrichtete zum damaligen Zeitpunkt viermal wöchentlich Kinder jugoslawischer Arbeitsmigrant_innen: Sie half ihnen bei den Deutschaufgaben und unterrichtete sie in ihrer Erstsprache sowie in Geschichte und Geographie Jugoslawiens. Der Unterricht fand in einer Volksschule im 20. Wiener Gemeindebezirk statt und wurde vom jugoslawischen Verein Jedinstvo mit Sitz in der Praterstraße 9 organisiert. Die vom...Read more

  • Unterstützung in allen Lebensbelangen

    Eine Büromappe in grauer Farbe. Auf dem Etikett am Rücken wurde unter anderem Folgendes notiert: „Aufenthalts-, Staatsbürgerschafts- und Fremdengesetz bis 1995“ sowie „ALT“. Im Inneren finden sich Notizen, Gesetze und Verordnungen sowie Informationsmaterial. Die Mappe stammt aus dem Archiv von Peregrina – Beratungs-, Therapie- und Bildungszentrum für Immigrantinnen, das 1984 unter dem Namen „Verein solidarischer Frauen aus der Türkei und aus Österreich“ in Wien gegründet wurde. Laut den ersten Vereinsstatuten bestand der Zweck des Vereins in der „Betreuung und Beratung von Frauen aus der...Read more

  • Stimme Sommernummer 99 zum Projekt
  • Migration Sammeln in Leporello auf Ö1

Seiten