Selbstermächtigung durch Bildung

Im Jahr 2008 gestaltete der Verein Miteinander Lernen – Birlikte Öğrenelim. Beratung, Bildung und Psychotherapie für Frauen, Kinder und Familien mit Migrationshintergrund zum 25-jährigen Jubiläum eine Fotoausstellung im Vereinslokal in der Koppstraße im 16. Wiener Gemeindebezirk. Die Ausstellung dokumentiert die vielfältigen Tätigkeitsbereiche der ersten Beratungsstelle für Migrantinnen aus der Türkei in Wien. Deren Gründungsgeschichte geht auf eine Initiative von entwicklungspolitisch interessierten Studentinnen und dem Verein Frauensolidarität zurück. 1983 startete das „Türkinnenprojekt Ottakring“ mit einem Nähkurs in der Volkshochschule Ottakring. Aufgrund der großen Nachfrage wurde das Kursangebot rasch ausgeweitet: Deutsch- und Alphabetisierungskurse (jeweils mit Kinderbetreuung), eine Vorschulkindergruppe, Lernhilfegruppen für Schulkinder, Sozialberatung oder Frauengesprächsgruppen wurden eingerichtet. Über die Jahre erfuhr das Angebot an Beratung, Bildung und Psychotherapie für Frauen, Kinder und Familien eine hohe Professionalisierung. Der Verein Miteinander Lernen – Birlikte Öğrenelim versteht Migration als Krise und Chance zugleich – auch für Migrantinnen, die in der Regel mehreren Diskriminierungen ausgesetzt sind. Trotz großer Herausforderungen bietet die Migration für viele Frauen auch Möglichkeiten, eine höhere Bildung und wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erlangen. So scheint es kein Zufall, dass ab den 1980er Jahren vermehrt Beratungsorganisationen speziell für Migrantinnen entstanden. Bildung wird dabei meist in einem ganzheitlichen Sinn verstanden, wobei Alphabetisierung, die Vermittlung von Sprachkenntnissen und Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung miteinander verbunden werden. Fotos: © Wien Museum, faksimile digital, Birgit und Peter Kainz.