In guter Erinnerung

Die Textil- und Bekleidungsindustrie zählte zu jenen Wirtschaftsbranchen in Österreich, die einen hohen Grad an weiblichen migrantischen Beschäftigten aufwiesen. Ayten Keskin begann nach ihrer Ankunft in Wien im April 1964 zunächst bei einer Textilfabrik im 23. Wiener Gemeindebezirk zu arbeiten und wechselte später in eine Strumpffabrik, bevor sie bei der Firma Habig im 4. Bezirk in der Hutproduktion tätig wurde. Frau Keskin erinnert sich sehr gerne an ihre Arbeit in der Hutfabrikation. Eine Schere, die sie seit dem ersten Tag bei der Firma Habig bis zu ihrer Pensionierung in Verwendung hatte, wurde daher ein besonderes Erinnerungsstück für sie. In Absprache mit der Firmenleitung nahm Ayten Keskin die Schere als Erinnerung mit in den Ruhestand.